Beiträge von Husky

    Operation "Endspurt"

    Kujari - Afrika - 291900JUL20


    1830 - Briefing der GrpFhr durch ZgFhr

    1845 - Briefing der Gruppen durch die GrpFhr

    1900 - Ansprache Kompanieführung / Zugführung

    1905 - Abrücken



    Inhalt:

    • 1. Lage
    • 2. Auftrag
    • 3. Unterstützung
    • 4. Aufklärung
    • 5. Führungsinformationen
    • 6. Taktischer Anspruch

    Es konnte, in Bora, ein weiterer Hinweis auf den verbleibt der letzten Besatzungsmitglieder gefunden werden. Der Hinweis, in form einer Blutspur, führte gen Norden in richtung Biri Boula. Dementsprechend wurde davon ausgegangen, dass sich dort die Besatzungsmitglieder befinden. Auf dem Weg dorthin gab es kleine Komplikationen, die die QRF 1./GSG mit Bravur gemeistert hat.


    In Biri Boula angekommen, kam es zu heftigem Schusswechsel. Das Dorf wurde bereits komplett vom Feind eingenommen. Es konnten bereits 2 von 6 verbleibenden IDAP-Mitarbeiter gerettet werden. Dementsprechend ist es nun Auftrag der QRF 1./GSG wieder in das Dorf "Biri Boula" zu verlegen, vom Feind zu befreien sowie die letzten verbleibenden IDAP-Mitarbeiter zu retten.


    Fahrzeuge:

    -2x Land Rover (M2)

    -M113A2 (M2)

    -MB 4WD (IDAP)

    -1x Transporter (IDAP)

    -2x Transporter (IDAP)

    Besatzung:

    -12x Soldaten von Oberst Banjur

    -6x Mitarbeiter der IDAP


    20200728182230_1.jpg

    743-20200721200457-1-jpg


    Informierung der QRF 1./GSG erfolgte am 280400JUL20


    1. Lage

    • 1a: Feindliche Lage
      • Es ist mit Feindaufkommen im Gebiet zu rechnen.
      • Es ist weiterhin mit Deserteuren der Malischen Armee zu rechnen.
      • Es ist weiterhin mit irregulären Feinden zu rechnen.
      • Die "Legion Iblak" kooperiert mit den JNIM.
    • 1b: Eigene Lage
      • 1./QRF "Gefechtszug" befindet sich in der FOB Hercules.
      • 2./QRF "Shadowforces" besetzt weiterhin die Sicherungsposten im Feldlager Dr. Jones sowie Sicherungsposten auf Höhe 26 nördlich von Kayoa.
      • 1./PioKp "Spontane Ausbuddelung" birgt in Bora die Fahrzeuge.
    • 1c: Zivile Lage
      • Einzelne Zivilisten begegnen uns kooperativ.
      • Einzelne Zivilisten haben sich bewaffnet.
      • Die Bevölkerung in Kombotso ist uns gegenüber feindselig.
    • 1d: Lage Verbündeter Kräfte
      • Der Oberst befindet sich in Gororop
      • Spanische Streitkräfte besetzten Posten in der Tiefe des Raumes.
      • Spanische Sicherungsposten befinden sich in Isufuri, dem ehemaligen Ausbildungscamp der JNIM sowie auf Anhöhe Süd-Westlich von Rara.
    • 1d: Minenlage
      • Es ist mit Minen und IED's im Einsatzgebiet zu rechnen. Es ist anzunehmen, dass die JNIM beim Angriff auf das Feldlager viel Ausrüstung verloren hat und daher verstärkt IED Anschläge gegen uns einsetzen wird


    2. Auftrag

    1./GSG Zug II

    1. Retten Sie die Besatzung aus Biri Boula.
    2. Befreien Sie Biri Boula vom Feind.
    3. Bringen Sie die Besatzung zurück zur FOB "Hercules".



    3. Unterstützung

    • Medizinische Versorgung im Feld durch Eigenversorgung oder Sanitäter
    • Medizinische Versorgung Role I - III wird durch Merlin sichergestellt.

    4. Aufklärung

    • Niederschlag 10 %
    • Wetterlage 1200 - 1530: sonnig, bewölkt.
    • Wetterlage 1530 - 1900: sonnig, bewölkt.

    5. Führungsinformationen

    Funkkarte

    • Zugführung Adler <- Gruppe Gepard: Frequenz 31 - 32.975 MHz
    • Zugführung Adler <- Gruppe Luchs: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zugführung Adler <- Gruppe Merlin: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zugführung Adler <- OPZ: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zug II - Gepard: Frequenz 48 - 49.975 MHz
    • Zug III - Luchs: Frequenz 50 - 51.975 MHz
    • Zug III - Merlin: Frequenz 52 - 53.975 MHz
    • Kolonnenfrequenz: 56 MHz
    • Notfrequenz: 57 MHz

    6. Taktischer Anspruch

    • Tätigkeiten des Einzelschützen
    • Agieren im Zug- und Gruppenverband
    • Gruppeninteraktion beim OHK
    • Eigen- und Verbündeten-Versorgung
    • Eigeninteraktion im Gruppenverband bei Gefährdungssituationen
    • Zivil-militärische Zusammenarbeit
    • Umgang mit motorisierter Infanterie trotz erhöhter Minenlage


    Lage: Husky

    Missionsbau: Husky

    Operation "Alle guten Dinge sind Drei"

    Kujari - Afrika - 221900JUL20


    1830 - Briefing der GrpFhr durch ZgFhr

    1845 - Briefing der Gruppen durch die GrpFhr

    1900 - Ansprache Kompanieführung / Zugführung

    1905 - Abrücken



    Inhalt:

    • 1. Lage
    • 2. Auftrag
    • 3. Unterstützung
    • 4. Aufklärung
    • 5. Führungsinformationen
    • 6. Taktischer Anspruch

    Nach der letzten Operation, konnten die restlichen Fahrzeuge, des verschollenen IDAP Konvois, aufgefunden werden. Desweiteren wurden entkleidete Leichnamen gefunden. Die Vermutung liegt nahe, dass es sich um die Soldaten von Oberst Banjur handelt. Sollte dies der fall sein, könnte der Feind diese Uniformen nutzen, um mehr Ausrüstung zu beschaffen.

    Allerdings konnten die Mitarbeiter der IDAP immer noch nicht ausfindig gemacht werden.


    Auftrag der QRF 1./GSG ist es nun die entkleideten Leichnamen, Hilfsgüter, sowie die Fahrzeuge (wenn möglich) zur FOB "Hercules" zurückzuführen. Außerdem das Dorf "Bora" erneut zu durchsuchen um Hinweise auf den verbleib der letzten Einheiten des Konvois aufzufinden.

    Oberst Banjur wird seine gefallenen Soldaten von der FOB "Hercules" abholen, sobald diese dort eingetroffen sind, um diese angemessen zu Ehren.


    Fahrzeuge:

    -2x Land Rover (M2)

    -M113A2 (M2)

    -MB 4WD (IDAP)

    -1x Transporter (IDAP)

    -2x Transporter (IDAP)

    Besatzung:

    -12x Soldaten von Oberst Banjur

    -6x Mitarbeiter der IDAP


    20200721200434_1.jpg

    20200721200457_1.jpg


    Informierung der QRF 1./GSG erfolgte am 210200JUL20


    1. Lage

    • 1a: Feindliche Lage
      • Es ist mit Feindaufkommen im Gebiet zu rechnen.
      • Es ist weiterhin mit Deserteuren der Malischen Armee zu rechnen.
      • Es ist weiterhin mit irregulären Feinden zu rechnen.
      • Die "Legion Iblak" kooperiert mit den JNIM.
    • 1b: Eigene Lage
      • 1./QRF "Gefechtszug" befindet sich in der FOB Hercules.
      • 2./QRF "Shadowforces" besetzt weiterhin die Sicherungsposten im Feldlager Dr. Jones sowie Sicherungsposten auf Höhe 26 nördlich von Kayoa.
      • 1./PioKp "Spontane Ausbuddelung" befindet sich wieder einsatzbereit im Feldlager.
    • 1c: Zivile Lage
      • Einzelne Zivilisten begegnen uns kooperativ.
      • Einzelne Zivilisten haben sich bewaffnet.
      • Die Bevölkerung in Kombotso ist uns gegenüber feindselig.
    • 1d: Lage Verbündeter Kräfte
      • Der Oberst befindet sich in Gororop
      • Spanische Streitkräfte besetzten Posten in der Tiefe des Raumes.
      • Spanische Sicherungsposten befinden sich in Isufuri, dem ehemaligen Ausbildungscamp der JNIM sowie auf Anhöhe Süd-Westlich von Rara.
    • 1d: Minenlage
      • Es ist mit Minen und IED's im Einsatzgebiet zu rechnen. Es ist anzunehmen, dass die JNIM beim Angriff auf das Feldlager viel Ausrüstung verloren hat und daher verstärkt IED Anschläge gegen uns einsetzen wird


    2. Auftrag

    1./GSG Zug II

    1. Bringen Sie die Besatzung sowie Hilfsgüter zurück zur FOB "Hercules".
    2. Suchen sie nach weiteren Hinweisen in "Bora".


    3. Unterstützung

    • Medizinische Versorgung im Feld durch Eigenversorgung oder Sanitäter
    • Medizinische Versorgung Role I - III wird durch Merlin sichergestellt.

    4. Aufklärung

    • Niederschlag 10 %
    • Wetterlage 0500 - 0830: sonnig, bewölkt.
    • Wetterlage 0830 - 1200: sonnig, bewölkt.

    5. Führungsinformationen

    Funkkarte

    • Zugführung Adler <- Gruppe Gepard: Frequenz 31 - 32.975 MHz
    • Zugführung Adler <- Gruppe Luchs: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zugführung Adler <- Gruppe Merlin: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zugführung Adler <- OPZ: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zug II - Gepard: Frequenz 48 - 49.975 MHz
    • Zug III - Luchs: Frequenz 50 - 51.975 MHz
    • Zug III - Merlin: Frequenz 52 - 53.975 MHz
    • Kolonnenfrequenz: 56 MHz
    • Notfrequenz: 57 MHz

    6. Taktischer Anspruch

    • Tätigkeiten des Einzelschützen
    • Agieren im Zug- und Gruppenverband
    • Gruppeninteraktion beim OHK
    • Eigen- und Verbündeten-Versorgung
    • Eigeninteraktion im Gruppenverband bei Gefährdungssituationen
    • Zivil-militärische Zusammenarbeit
    • Umgang mit motorisierter Infanterie trotz erhöhter Minenlage


    Lage: Husky

    Missionsbau: Husky

    Operation "Rettet die Retter, die zweite"

    Kujari - Afrika - 151900JUL20


    1830 - Briefing der GrpFhr durch ZgFhr

    1845 - Briefing der Gruppen durch die GrpFhr

    1900 - Ansprache Kompanieführung / Zugführung

    1905 - Abrücken



    Inhalt:

    • 1. Lage
    • 2. Auftrag
    • 3. Unterstützung
    • 4. Aufklärung
    • 5. Führungsinformationen
    • 6. Taktischer Anspruch

    Beim verfolgen der Route des verschollenen IDAP-Konvois konnten dank Zeugenaussagen wichtige Hinweise, welche Aufschluss auf den verbleib des Konvois geben könnten, gefunden werden. Der erste Hinweis befand sich in einer Garage, ein ramponierter MB 4WD der IDAP. Auf dem ersten Blick auf das Fahrzeug konnten keine Blutspuren festgestellt werden, was darauf schließt, dass die Crew noch leben könnte. Weitere Gesprächsaufklärung ergab, dass sich vermutlich ein kleines Lager der JNIM innerhalb von Kaoya befinden sollte. Dieses wurde von der QRF 1./GSG ausfindig gemacht und der Feind innerhalb des Lagers wurde eliminiert. Innerhalb des Lagers befand sich ein Transporter der IDAP, welcher Lebensmittel und Medizin transportierte. Beides konnte durch die QRF 1./GSG geborgen werden.


    Außerdem wurde ein weitere Hinweis gefunden, welcher Umrisse eines Dorfes darstellte. Diese Umrisse passen zu 99,9% zu dem nahe gelegenen Dorf "Bora". Auftrag der QRF 1./GSG ist es nun den ursprünglichen Auftrag weiter durchzuführen und die Besatzung sowie Hilfsgüter zurück zur FOB "Hercules" zu verbringen.




    Fahrzeuge:

    -2x Land Rover (M2)

    -M113A2 (M2)

    -MB 4WD (IDAP)

    -1x Transporter (IDAP)

    -2x Transporter (IDAP)

    Besatzung:

    -12x Soldaten von Oberst Banjur

    -6x Mitarbeiter der IDAP


    20200714172528_1.jpg

    20200714172534_1.jpg

    Informierung der QRF 1./GSG erfolgte am 150200JUL20


    1. Lage

    • 1a: Feindliche Lage
      • Es ist mit Feindaufkommen im Gebiet zu rechnen.
      • Es ist weiterhin mit Deserteuren der Malischen Armee zu rechnen.
      • Es ist weiterhin mit irregulären Feinden zu rechnen.
      • Die "Legion Iblak" kooperiert mit den JNIM.
    • 1b: Eigene Lage
      • 1./QRF "Gefechtszug" befindet sich in der FOB Hercules.
      • 2./QRF "Shadowforces" besetzt weiterhin die Sicherungsposten im Feldlager Dr. Jones sowie Sicherungsposten auf Höhe 23 südlich von Kawiya Lawan Boukar.
      • 1./PioKp "Spontane Ausbuddelung" beginnt mit Bergung des kaputten IDAP Jeeps.
    • 1c: Zivile Lage
      • Einzelne Zivilisten begegnen uns kooperativ.
      • Einzelne Zivilisten haben sich bewaffnet.
      • Die Bevölkerung in Kombotso ist uns gegenüber feindselig.
    • 1d: Lage Verbündeter Kräfte
      • Der Oberst befindet sich in Gororop
      • Spanische Streitkräfte besetzten Posten in der Tiefe des Raumes.
      • Spanische Sicherungsposten befinden sich in Isufuri, dem ehemaligen Ausbildungscamp der JNIM sowie auf Anhöhe Süd-Westlich von Rara.
    • 1d: Minenlage
      • Es ist mit Minen und IED's im Einsatzgebiet zu rechnen. Es ist anzunehmen, dass die JNIM beim Angriff auf das Feldlager viel Ausrüstung verloren hat und daher verstärkt IED Anschläge gegen uns einsetzen wird


    2. Auftrag

    1./GSG Zug II

    1. Verlegen Sie zum nahe gelegenen Dorf "Bora".
    2. Suchen Sie nach der Besatzung sowie Hilfsgüter.
    3. Bringen Sie die Besatzung sowie Hilfsgüter zurück zur FOB "Hercules".


    3. Unterstützung

    • Medizinische Versorgung im Feld durch Eigenversorgung oder Sanitäter
    • Medizinische Versorgung Role I - III wird durch Merlin sichergestellt.

    4. Aufklärung

    • Niederschlag 10 %
    • Wetterlage 1430 - 1800: sonnig, bewölkt.
    • Wetterlage 1800 - 2130: sonnig, bewölkt.

    5. Führungsinformationen

    Funkkarte

    • Zugführung Adler <- Gruppe Gepard: Frequenz 31 - 32.975 MHz
    • Zugführung Adler <- Gruppe Luchs: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zugführung Adler <- Gruppe Merlin: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zugführung Adler <- OPZ: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zug II - Gepard: Frequenz 48 - 49.975 MHz
    • Zug III - Luchs: Frequenz 50 - 51.975 MHz
    • Zug III - Merlin: Frequenz 52 - 53.975 MHz
    • Kolonnenfrequenz: 56 MHz
    • Notfrequenz: 57 MHz

    6. Taktischer Anspruch

    • Tätigkeiten des Einzelschützen
    • Agieren im Zug- und Gruppenverband
    • Gruppeninteraktion beim OHK
    • Eigen- und Verbündeten-Versorgung
    • Eigeninteraktion im Gruppenverband bei Gefährdungssituationen
    • Zivil-militärische Zusammenarbeit
    • Umgang mit motorisierter Infanterie trotz erhöhter Minenlage


    Lage: Husky

    Missionsbau: Husky

    Operation "Rettet die Retter"

    Kujari - Afrika - 081900JUL20


    1830 - Briefing der GrpFhr durch ZgFhr

    1845 - Briefing der Gruppen durch die GrpFhr

    1900 - Ansprache Kompanieführung / Zugführung

    1905 - Abrücken



    Inhalt:

    • 1. Lage
    • 2. Auftrag
    • 3. Unterstützung
    • 4. Aufklärung
    • 5. Führungsinformationen
    • 6. Taktischer Anspruch

    Zuletzt gelang es der QRF 1./GSG die vermutlichen Anschläge in den Dörfern zu stoppen.


    Nun wurde ein Konvoi der Organisation International Development & Aid Project zu den Dörfern Rara, Ari Boudoumiri, Kawiya Lawan Boukar, Ariboudoumari sowie Biri Noula geschickt. Dieser sollte dringend benötigte Lebensmittel sowie Medizin an die Bewohner der Dörfer verteilen. Der Konvoi wurde aufgrund der aktuellen unklaren Feindlage von Oberst Banjur`s Männern bewacht. Der Oberst hat keinen Kontakt mehr zu seinen Männern, weshalb er davon ausgeht, dass dieser Überfallen wurde. Aufgrund der aktuellen Demotivation seiner Männer, wendete sich Oberst Banjur an die Bundeswehr. Der darauffolgende Drohnen Einsatz ergab keine Ergebnisse im Bezug auf den Konvoi. Deshalb wird nun die QRF 1./GSG damit beauftragt, den Konvoi samt Besatzung sowie Hilfsgüter aufzufinden und sicher zur FOB Hercules zurückzuführen.


    Der Konvoi bestand aus:

    -2x Land Rover (M2)

    -M113A2 (M2)

    -MB 4WD (IDAP)

    -3x Transporter (IDAP)

    ---Die genaue Anzahl der Besatzung wird vor Operationsbeginn der Zugführung mitgeteilt---


    20200706212626_1.jpg


    20200706212644_1.jpg


    Informierung der QRF 1./GSG erfolgte am 062200JUL20


    1. Lage

    • 1a: Feindliche Lage
      • Es ist mit Feindaufkommen im Gebiet zu rechnen.
      • Es ist weiterhin mit Deserteuren der Malischen Armee zu rechnen.
      • Es ist weiterhin mit irregulären Feinden zu rechnen.
      • Die "Legion Iblak" kooperiert mit den JNIM.
    • 1b: Eigene Lage
      • 1./QRF "Gefechtszug" befindet sich in der FOB Hercules.
      • 2./QRF "Shadowforces" besetzt weiterhin die Sicherungsposten im Feldlager Dr. Jones sowie Sicherungsposten auf Höhe 23 südlich von Kawiya Lawan Boukar.
      • 1./PioKp "Spontane Ausbuddelung" auf Bereitschaft in Feldlager.
    • 1c: Zivile Lage
      • Einzelne Zivilisten begegnen uns kooperativ.
      • Einzelne Zivilisten haben sich bewaffnet.
      • Die Bevölkerung in Kombotso ist uns gegenüber feindselig.
    • 1d: Lage Verbündeter Kräfte
      • Der Oberst befindet sich in Gororop
      • Spanische Streitkräfte besetzten Posten in der Tiefe des Raumes.
      • Spanische Sicherungsposten befinden sich in Isufuri, dem ehemaligen Ausbildungscamp der JNIM sowie auf Anhöhe Süd-Westlich von Rara.
    • 1d: Minenlage
      • Es ist mit Minen und IED's im Einsatzgebiet zu rechnen. Es ist anzunehmen, dass die JNIM beim Angriff auf das Feldlager viel Ausrüstung verloren hat und daher verstärkt IED Anschläge gegen uns einsetzen wird


    2. Auftrag

    1./GSG Zug II

    1. Folgen Sie der Fahrtroute des Konvois um ihn Aufzuspüren.
    2. Bringen Sie die Besatzung sowie Hilfsgüter zurück zur FOB "Hercules".


    3. Unterstützung

    • Medizinische Versorgung im Feld durch Eigenversorgung oder Sanitäter
    • Medizinische Versorgung Role I - III wird durch Merlin sichergestellt.

    4. Aufklärung

    • Niederschlag 10 %
    • Wetterlage 1100 - 1430: sonnig, leicht bewölkt.
    • Wetterlage 1430 - 1800: sonnig, leicht bewölkt.

    5. Führungsinformationen

    Funkkarte

    • Zugführung Adler <- Gruppe Gepard: Frequenz 31 - 32.975 MHz
    • Zugführung Adler <- Gruppe Luchs: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zugführung Adler <- Gruppe Merlin: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zugführung Adler <- OPZ: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zug II - Gepard: Frequenz 48 - 49.975 MHz
    • Zug III - Luchs: Frequenz 50 - 51.975 MHz
    • Zug III - Merlin: Frequenz 52 - 53.975 MHz
    • Kolonnenfrequenz: 56 MHz
    • Notfrequenz: 57 MHz

    6. Taktischer Anspruch

    • Tätigkeiten des Einzelschützen
    • Agieren im Zug- und Gruppenverband
    • Gruppeninteraktion beim OHK
    • Eigen- und Verbündeten-Versorgung
    • Eigeninteraktion im Gruppenverband bei Gefährdungssituationen
    • Zivil-militärische Zusammenarbeit
    • Umgang mit motorisierter Infanterie trotz erhöhter Minenlage


    Lage: Husky

    Missionsbau: Husky

    Operation "Make ArmA not War"

    Kujari - Afrika - 201900MAI27


    1830 - Briefing der GrpFhr durch ZgFhr

    1845 - Briefing der Gruppen durch die GrpFhr

    1900 - Ansprache Kompanieführung / Zugführung

    1905 - Abrücken



    Inhalt:

    • 1. Lage
    • 2. Auftrag
    • 3. Unterstützung
    • 4. Aufklärung
    • 5. Führungsinformationen
    • 6. Taktischer Anspruch

    Um Fahrtwege zu verkürzen, sowie die Role I-III weiterhin sicherstellen zu können, wurde nun beschlossen, eine Forward Operating Base bei Höhe 29 zu errichten. Diese wird anschließend der QRF 1./GSG zur Verfügung gestellt, um weiter gen Norden gegen die JNIM vorzugehen.

    Bei Planierarbeiten für die neue FOB gab es öfters kleinere Gefechte gegen die 1./PioKp "Spontane Ausbuddelung", wodurch die Bauarbeiten vorerst eingestellt werden mussten. Anschließend meldeten die Spanier, dass sie die "Front" nicht aufrecht erhalten können und sich zurückziehen müssen.

    Da der Feind den Bau der FOB unterbinden will, wird davon ausgegangen, dass sich der Feind verstärkt aus dem Norden anrückt um den Bau aufzuhalten.

    Da die Position "Höhe 29" aber essenziell für weitere Operationen ist, ist es nun Auftrag der QRF 1./GSG die 1./PioKp "Spontane Ausbuddelung" beim Bau zu unterstützen und zu beschützen.


    Aufgrund von Personalmangel und Gesundheitsstatus der 1./PioKp "Spontane Ausbuddelung" wird sich der Bau über mehrere Stunden ziehen. Weshalb dazu geraten wird, Schlafsäcke sowie genug Verpflegung für min. 24 Stunden mitzunehmen.



    20200525221813_1.jpg

    Informierung der QRF 1./GSG erfolgte am 260030MAI20


    1. Lage

    • 1a: Feindliche Lage
      • Es ist mit Feindaufkommen im Gebiet zu rechnen.
      • Es ist weiterhin mit Deserteuren der Malischen Armee zu rechnen.
      • Die "Legion Iblak" kooperiert mit den JNIM.
    • 1b: Eigene Lage
      • 1./QRF "Gefechtszug" befindet sich weiterhin im Feldlager "Dr. Jones".
      • 2./QRF "Shadowforces" besetzt weiterhin die Sicherungsposten im Feldlager Dr. Jones.
      • 1./PioKp "Spontane Ausbuddelung" befindet sich bei Höhe 29.
    • 1c: Zivile Lage
      • Einzelne Zivilisten begegnen uns kooperativ.
      • Einzelne Zivilisten haben sich bewaffnet.
      • Die Bevölkerung in Kombotso ist uns gegenüber feindselig.
    • 1d: Lage Verbündeter Kräfte
      • Spanische Streitkräfte besetzten Posten in der Tiefe des Raumes.
      • Spanische Sicherungsposten befinden sich westlich von Mallumti Burin und in Isufuri.
    • 1d: Minenlage
      • Es ist mit Minen und IED's im Einsatzgebiet zu rechnen. Es ist anzunehmen, dass die JNIM beim Angriff auf das Feldlager viel Ausrüstung verloren hat und daher verstärkt IED Anschläge gegen uns einsetzen wird


    2. Auftrag

    1./GSG Zug II

    1. Verlegen sie auf Höhe 29.
    2. Schützen Sie die Pioniertruppe beim bau der FOB.
    3. Transportieren Sie die Baucontainer zu ihren Positionen.

    3. Unterstützung

    • Medizinische Versorgung im Feld durch Eigenversorgung oder Sanitäter
    • Medizinische Versorgung Role I - III wird durch Merlin sichergestellt.

    4. Aufklärung

    • Niederschlag 10 %
    • Wetterlage 1030 - 1400: sonnig.
    • Wetterlage 1400 - 1730: sonnig, bewölkt.

    5. Führungsinformationen

    Funkkarte

    • Zugführung Adler <- Gruppe Gepard: Frequenz 31 - 32.975 MHz
    • Zugführung Adler <- Gruppe Kojote: Frequenz 31 - 32.975 MHz
    • Zugführung Adler <- Gruppe Luchs: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zugführung Adler <- Gruppe Merlin: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zugführung Adler <- OPZ: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zug II - Gepard: Frequenz 48 - 49.975 MHz
    • Zug II - Kojote: Frequenz 46 - 47.975 MHz
    • Zug III - Luchs: Frequenz 50 - 51.975 MHz
    • Zug III - Merlin: Frequenz 52 - 53.975 MHz
    • Kolonnenfrequenz: 56 MHz
    • Notfrequenz: 57 MHz


    6. Taktischer Anspruch

    • Tätigkeiten des Einzelschützen
    • Agieren im Zug- und Gruppenverband
    • Gruppeninteraktion beim OHK
    • Eigen- und Verbündeten-Versorgung
    • Eigeninteraktion im Gruppenverband bei Gefährdungssituationen
    • Zivil-militärische Zusammenarbeit
    • Umgang mit motorisierter Infanterie trotz erhöhter Minenlage


    Lage: Husky

    Missionsbau: Husky

    Operation "Höhle des Löwen"

    Kujari - Afrika - 131900MAI20


    1830 - Briefing der GrpFhr durch ZgFhr

    1845 - Briefing der Gruppen durch die GrpFhr

    1900 - Ansprache Kompanieführung / Zugführung

    1905 - Abrücken



    Inhalt:

    • 1. Lage
    • 2. Auftrag
    • 3. Unterstützung
    • 4. Aufklärung
    • 5. Führungsinformationen
    • 6. Taktischer Anspruch


    Nachdem die QRF 1./GSG die abgestürzte A400M gefunden hatten, konnte festgestellt werden, dass teile der Crew sowie der Ladung fehlten. Die QRF 1./GSG begann die Suche nach der vermissten Crew und konnte eine Fährte von einem Fahrzeug aufnehmen, womit vermutlich die restlichen Crewmitglieder verschleppt wurden. Die Spur wurde verfolgt und endete letztendlich vor einem Ausbildungslager der JNIM. Angesichts der Situation wurde davon ausgegangen, dass sich die vermisste Crew dort in Gefangenschaft aufhält. Kurz darauf wurde ein Angriff durch die QRF 1./GSG durchgeführt, welcher allerdings durch die heftige Gegenwehr des Feindes erfolglos verlief. Deshalb zog sich die QRF 1./GSG vorerst zurück.


    Informationen zufolge befinden sich Zivilisten, welche angeworben worden, im Ausbildungslager. Laut Aufklärung durch Drohnen, konnte sich der Feind neu sammeln und seine Stellungen stark verstärken.


    Auftrag der QRF 1./GSG ist es nun, das Ausbildungslager zu nehmen, feindliche Ausrüstung zu zerstören sowie die vermisste Crew ausfindig zu machen und zu retten.


    20200510122521_1.jpg

    Informierung der QRF 1./GSG erfolgte am 1001800MAI20


    1. Lage

    • 1a: Feindliche Lage
      • Es ist mit Feind aufkommen im Gebiet zu rechnen.
      • Es ist weiterhin mit Deserteure der malischen Armee zurechnen.
      • Es ist weiterhin mit irregulären Feinden zu rechnen.
      • Die "Legion Iblak" kooperiert mit den JNIM.
    • 1b: Eigene Lage
      • 1./QRF "Gefechtszug" befindet sich weiterhin im Feldlager "Dr. Jones".
      • 2./QRF "Shadowforces" besetzt weiterhin die Sicherungsposten im Feldlager Dr. Jones.
      • 1./PioKp "Spontane Ausbuddelung" haben nun endlich Höhe 29 geräumt. Hura!
    • 1c: Zivile Lage
      • Einzelne Zivilisten begegnen uns kooperativ.
      • Einzelne Zivilisten haben sich bewaffnet.
      • Die Bevölkerung in Kombotso ist uns gegenüber feindselig.
      • Es befinden sich Zivilisten im Ausbildungslager der JNIM
    • 1d: Lage Verbündeter Kräfte
      • Spanische Streitkräfte übernehmen immer noch die Sicherung von Kawiya Laman Bachir, Kawiya Mainari und Mimi.
      • Spanische Streitkräfte besetzten Posten in der Tiefe des Raumes.
      • Spanische Sicherungsposten befinden sich westlich von Mallumti Burin und in Isufuri.
    • 1d: Minenlage
      • Es ist mit Minen und IED's im Einsatzgebiet zu rechnen. Es ist anzunehmen, dass die JNIM beim Angriff auf das Feldlager viel Ausrüstung verloren hat und daher verstärkt IED Anschläge gegen uns einsetzen wird


    2. Auftrag

    1./GSG Zug II

    1. Nehmen Sie das Ausbildungslager der JNIM.
    2. Finden und Retten Sie die Crew aus der Gefangenschaft
    3. Zerstören Sie feindliche Ausrüstung innerhalb des Lagers

    3. Unterstützung

    • Medizinische Versorgung im Feld durch Eigenversorgung oder Sanitäter
    • Medizinische Versorgung Role I - III wird durch Merlin sichergestellt.

    4. Aufklärung

    • Niederschlag 10 %
    • Wetterlage 0500 - 0830: stürmisch, stark bewölkt.
    • Wetterlage 0830 - 1200: sonnig, leicht bewölkt.

    5. Führungsinformationen

    Funkkarte

    • Zugführung Adler <- Gruppe Gepard: Frequenz 31 - 32.975 MHz
    • Zugführung Adler <- Gruppe Kojote: Frequenz 31 - 32.975 MHz
    • Zugführung Adler <- Gruppe Luchs: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zugführung Adler <- Gruppe Merlin: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zugführung Adler <- OPZ: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zug II - Gepard: Frequenz 48 - 49.975 MHz
    • Zug II - Kojote: Frequenz 46 - 47.975 MHz
    • Zug III - Luchs: Frequenz 50 - 51.975 MHz
    • Zug III - Merlin: Frequenz 52 - 53.975 MHz
    • Kolonnenfrequenz: 56 MHz
    • Notfrequenz: 57 MHz


    6. Taktischer Anspruch

    • Tätigkeiten des Einzelschützen
    • Agieren im Zug- und Gruppenverband
    • Gruppeninteraktion beim OHK
    • Eigen- und Verbündeten-Versorgung
    • Eigeninteraktion im Gruppenverband bei Gefährdungssituationen
    • Zivil-militärische Zusammenarbeit
    • Umgang mit motorisierter Infanterie trotz erhöhter Minenlage


    Lage: Husky

    Missionsbau: Husky

    Operation "Mayday"

    Kujari - Afrika - 061900MAI20


    1830 - Briefing der GrpFhr durch ZgFhr

    1845 - Briefing der Gruppen durch die GrpFhr

    1900 - Ansprache Kompanieführung / Zugführung

    1905 - Abrücken



    Inhalt:

    • 1. Lage
    • 2. Auftrag
    • 3. Unterstützung
    • 4. Aufklärung
    • 5. Führungsinformationen
    • 6. Taktischer Anspruch


    Während des erfolgreichen Angriffes auf die Stadt Balama Kurdi durch die QRF 1./GSG, lief es bei der QRF 2./GSG nicht ganz so erfolgreich, denn diese wurde auf dem Weg zum Dorf Tsakuwa von Feindkräften angesprengt. 9 von 12 Kameraden wurden bei dem Hinterhalt tödlich verletzt , 3 Kameraden werden aktuell vermisst. Aufgrund dessen wurde eine Maschine vom Typ A400M damit beauftragt, die Leichnamen der 9 gefallenen Kameraden nach Deutschland zurückzuführen, außerdem sollte Sie auf dem Weg zum Feldlager, Nachschub für die QRF 1./GSG mitführen.


    Aufgrund des plötzlich auftretendem Unwetter ist die A400M leicht vom Kurs abgekommen und der Funkkontakt zum Flugzeug wurde verloren. Laut dem Flugsicherungskontrolloffizier waren die letzten Funksprüche vom Piloten, dass Sie beschossen wurden, woraufhin das linke innere Triebwerk anfing zu brennen. Kurz darauf wurde der Funkkontakt zur A400M verloren. Laut Experten muss sich die A400M in dem markierten Bereich innerhalb des "Niemandslands" befinden. Eine Drohne zur Aufklärung kann bei diesem Unwetter nicht starten, woraufhin die QRF 1./GSG alamiert wird, die Crew zu retten sowie den dringend benötigten Nachschub sicherzustellen.


    20200503172011_1.jpg

    Informierung der QRF 1./GSG erfolgte am 060300MAI20


    1. Lage

    • 1a: Feindliche Lage
      • Es ist mit Feind aufkommen im Gebiet zu rechnen.
      • Es ist weiterhin mit Deserteure der malischen Armee zurechnen.
      • Es ist weiterhin mit irregulären Feinden zu rechnen.
      • Die "Legion Iblak" kooperiert mit den JNIM.
    • 1b: Eigene Lage
      • 1./QRF "Gefechtszug" befindet sich weiterhin im Feldlager "Dr. Jones".
      • 2./QRF "Shadowforces" besetzt weiterhin die Sicherungsposten im Feldlager Dr. Jones.
      • 1./PioKp "Spontane Ausbuddelung" haben nun endlich Höhe 29 geräumt. Hura!
    • 1c: Zivile Lage
      • Einzelne Zivilisten begegnen uns kooperativ.
      • Einzelne Zivilisten haben sich bewaffnet.
      • Die Bevölkerung in Kombotso ist uns gegenüber feindselig.
    • 1d: Lage Verbündeter Kräfte
      • Spanische Streitkräfte übernehmen immer noch die Sicherung von Kawiya Laman Bachir, Kawiya Mainari und Mimi.
      • Spanische Streitkräfte besetzten Posten in der Tiefe des Raumes.
      • Spanische Sicherungsposten befinden sich westlich von Mallumti Burin und in Isufuri.
    • 1d: Minenlage
      • Es ist mit Minen und IED's im Einsatzgebiet zu rechnen. Es ist anzunehmen, dass die JNIM beim Angriff auf das Feldlager viel Ausrüstung verloren hat und daher verstärkt IED Anschläge gegen uns einsetzen wird


    2. Auftrag

    1./GSG Zug II

    1. Suchen Sie nach der vermissten A400M.
    2. Retten Sie die Crew.
    3. Stellen Sie den dringend benötigten Nachschub sicher.


    3. Unterstützung

    • Medizinische Versorgung Role I - III wird durch Merlin sichergestellt.

    4. Aufklärung

    • Niederschlag 70 %
    • Wetterlage 0500 - 0830: stürmisch, Wind 0 in Böen bis 1 aus West.
    • Wetterlage 0830 - 1200: sonnig, Wind 2 in Böen bis 4 aus West.

    5. Führungsinformationen

    Funkkarte

    • Zugführung Adler <- Gruppe Gepard: Frequenz 31 - 32.975 MHz
    • Zugführung Adler <- Gruppe Kojote: Frequenz 31 - 32.975 MHz
    • Zugführung Adler <- Gruppe Luchs: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zugführung Adler <- Gruppe Merlin: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zugführung Adler <- OPZ: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zug II - Gepard: Frequenz 48 - 49.975 MHz
    • Zug II - Kojote: Frequenz 46 - 47.975 MHz
    • Zug III - Luchs: Frequenz 50 - 51.975 MHz
    • Zug III - Merlin: Frequenz 52 - 53.975 MHz
    • Kolonnenfrequenz: 56 MHz
    • Notfrequenz: 57 MHz


    6. Taktischer Anspruch

    • Tätigkeiten des Einzelschützen
    • Agieren im Zug- und Gruppenverband
    • Gruppeninteraktion beim OHK
    • Eigen- und Verbündeten-Versorgung
    • Eigeninteraktion im Gruppenverband bei Gefährdungssituationen
    • Zivil-militärische Zusammenarbeit
    • Umgang mit motorisierter Infanterie trotz erhöhter Minenlage


    Lage: Husky

    Missionsbau: Husky

    Operation "Kooperation"

    Kujari - Afrika - 291900APR20


    1830 - Briefing der GrpFhr durch ZgFhr

    1845 - Briefing der Gruppen durch die GrpFhr

    1900 - Ansprache Kompanieführung / Zugführung

    1905 - Abrücken



    Inhalt:

    • 1. Lage
    • 2. Auftrag
    • 3. Unterstützung
    • 4. Aufklärung
    • 5. Führungsinformationen
    • 6. Taktischer Anspruch

    Während des letzten Einsatzes, Präsenz zu zeigen sowie Straßen von IED´s zu befreien, wurde das Dorf Kyari Kinnai von heftigem Artilleriebeschuss und Plünderern heimgesucht. Aufgrund dessen sind Zivilisten nach Yusufari geflüchtet. Deshalb wurde die Organisation International Development & Aid Project informiert, um mit Lebensmitteln und sonstiges den Flüchtlingen zu helfen. Da die IDAP nicht über ausreichende Ressourcen verfügt, was den Transport angeht, wurde die Bundeswehr sowie die Spanischen Streitkräfte damit beauftragt, die Güter die benötigt werden, ins Land zu schaffen.


    Nach Aussagen von Zivilisten aus Kyari Kinnai kamen die Plünderer aus dem Osten des Dorfes. Daraufhin wurde eine Drohne der Bundeswehr in Luft geschickt, um eventuell ein Lager der Plünderer aufzuklären. Die Aufklärung ergab, dass sich Bewaffnete Personen mit genug Ausrüstung um sich zu verschanzen, der Stadt Balama Kurdi sowie Tsakuwa näherten und sich dort verbarrikadiert haben.


    Auftrag der QRF 1./GSG ist es nun, die bereits angekommenen Container der IDAP nach Yusufari zu liefern, die Stadt Balama Kurdi zu sichern und ggf. die QRF 2./GSG zu unterstützen.
    Die QRF 2./GSG übernimmt währenddessen die Sicherung des Dorfes Tsakuwa.


    20200427174441_1.jpg

    Informierung der QRF 1./GSG erfolgte am 271800APR20


    1. Lage

    • 1a: Feindliche Lage
      • Es ist mit Feind aufkommen im Gebiet zu rechnen.
      • Es ist weiterhin mit Deserteure der malischen Armee zurechnen.
      • Es ist weiterhin mit irregulären Feinden zu rechnen.
      • Die "Legion Iblak" kooperiert mit den JNIM.
    • 1b: Eigene Lage
      • 1./QRF "Gefechtszug" befindet sich weiterhin im Feldlager "Dr. Jones".
      • 2./QRF "Shadowforces" besetzt weiterhin die Sicherungsposten im Feldlager Dr. Jones. Teile der 2./QRF befinden sich westlich von Mallumti Burin.
      • 1./PioKp "Spontane Ausbuddelung" haben nun endlich Höhe 29 geräumt. Hura!
    • 1c: Zivile Lage
      • Einzelne Zivilisten begegnen uns kooperativ.
      • Einzelne Zivilisten haben sich bewaffnet.
      • Die Bevölkerung in Kombotso ist uns gegenüber feindselig.
    • 1d: Lage Verbündeter Kräfte
      • Spanische Streitkräfte übernehmen immer noch die Sicherung von Kawiya Laman Bachir, Kawiya Mainari und Mimi.
      • Spanische Streitkräfte besetzten Posten in der Tiefe des Raumes.
      • Spanische Sicherungsposten befinden sich westlich von Mallumti Burin und in Isufuri.
    • 1d: Minenlage
      • Es ist mit Minen und IED's im Einsatzgebiet zu rechnen. Es ist anzunehmen, dass die JNIM beim Angriff auf das Feldlager viel Ausrüstung verloren hat und daher verstärkt IED Anschläge gegen uns einsetzen wird


    2. Auftrag

    1./GSG Zug II

    1. Liefern Sie die IDAP Container zum IDAP Standort.
    2. Sichern Sie die Stadt Balama Kurdi.
    3. Unterstützen Sie ggf. die QRF 2./GSG


    3. Unterstützung

    • Medizinische Versorgung Role I - III wird durch Merlin sichergestellt.

    4. Aufklärung

    • Niederschlag 0 %
    • Wetterlage 0530 - 0900: sonnig, Wind 0 in Böen bis 1 aus West.
    • Wetterlage 0900 - 1230: sonnig, Wind 2 in Böen bis 4 aus West.

    5. Führungsinformationen

    Funkkarte

    • Zugführung Adler <- Gruppe Gepard: Frequenz 31 - 32.975 MHz
    • Zugführung Adler <- Gruppe Kojote: Frequenz 31 - 32.975 MHz
    • Zugführung Adler <- Gruppe Luchs: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zugführung Adler <- Gruppe Merlin: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zugführung Adler <- OPZ: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zug II - Gepard: Frequenz 48 - 49.975 MHz
    • Zug II - Kojote: Frequenz 46 - 47.975 MHz
    • Zug III - Luchs: Frequenz 50 - 51.975 MHz
    • Zug III - Merlin: Frequenz 52 - 53.975 MHz
    • Kolonnenfrequenz: 56 MHz
    • Notfrequenz: 57 MHz




    6. Taktischer Anspruch

    • Tätigkeiten des Einzelschützen
    • Agieren im Zug- und Gruppenverband
    • Gruppeninteraktion beim OHK
    • Eigen- und Verbündeten-Versorgung
    • Eigeninteraktion im Gruppenverband bei Gefährdungssituationen
    • Zivil-militärische Zusammenarbeit
    • Umgang mit motorisierter Infanterie trotz erhöhter Minenlage


    Lage: Husky

    Missionsbau: Husky

    Operation "Erholungskur"

    Kujari - Afrika - 221900APR20


    1830 - Briefing der GrpFhr durch ZgFhr

    1845 - Briefing der Gruppen durch die GrpFhr

    1900 - Ansprache Kompanieführung / Zugführung

    1905 - Abrücken



    Inhalt:

    • 1. Lage
    • 2. Auftrag
    • 3. Unterstützung
    • 4. Aufklärung
    • 5. Führungsinformationen
    • 6. Taktischer Anspruch


    Nach den vielen Rückschlägen die die QRF 1./GSG erleiden musste, wurde beschlossen, dass sich die QRF 1./GSG vorerst aus dem Kampfgeschehen im Norden zurückzieht, um sich zu erholen. Deshalb werden die Aufträge der Spanischen QRF mit denen der Deutschen getauscht. Nun ist es Auftrag der QRF 1./GSG, die Lage der Dörfer Mallumti Burin, Yusufari, Kyan Kinnai und Gano zu überprüfen, Präsenz zu zeigen sowie die Straßen dorthin auf Sprengsätze zu überprüfen.


    20200419153042_1.png


    Informierung der QRF 1./GSG erfolgte am 191400APR20


    1. Lage

    • 1a: Feindliche Lage
      • Es ist mit Feind aufkommen im Gebiet zu rechnen.
      • Es ist weiterhin mit Deserteure der malischen Armee zurechnen.
      • Es ist weiterhin mit irregulären Feinden zu rechnen.
      • Die "Legion Iblak" kooperiert mit den JNIM.
    • 1b: Eigene Lage
      • 1./QRF "Gefechtszug" befindet sich weiterhin im Feldlager "Dr. Jones".
      • 2./QRF "Shadowforces" besetzt weiterhin die Sicherungsposten im Feldlager Dr. Jones sowie die Posten in der Tiefe des Raumes.
      • 1./PioKp "Spontane Ausbuddelung" haben Teilweise Höhe 29 geräumt.
    • 1c: Zivile Lage
      • Einzelne Zivilisten begegnen uns kooperativ.
      • Einzelne Zivilisten haben sich bewaffnet.
      • Die Bevölkerung in Kombotso ist uns gegenüber feindselig.
    • 1d: Lage Verbündeter Kräfte
      • Spanier übernehmen die Sicherung von Kawiya Laman Bachir, Kawiya Mainari und Mimi.
      • Spanische Sicherungsposten befinden sich westlich von Mallumti Burin und in Isufuri.
    • 1d: Minenlage
      • Es ist mit Minen und IED's im Einsatzgebiet zu rechnen. Es ist anzunehmen, dass die JNIM beim Angriff auf das Feldlager viel Ausrüstung verloren hat und daher verstärkt IED Anschläge gegen uns einsetzen wird


    2. Auftrag

    1./GSG Zug II

    1. Prüfen Sie die Lage in Mallumti Burin, Yusufari, Kyari Kinnai und Gano.
    2. Suchen Sie die Straßen zu den Dörfern nach Minen bzw. IEDs ab.
    3. Zeigen Sie Präsenz.


    3. Unterstützung

    • Medizinische Versorgung Role I - III wird durch Merlin sichergestellt.

    4. Aufklärung

    • Niederschlag 0 %
    • Wetterlage 1630 - 2000: bewölkt, Wind 0 in Böen bis 1 aus West.
    • Wetterlage 2000 - 2330: bewölkt, Wind 2 in Böen bis 4 aus West.

    5. Führungsinformationen

    Funkkarte

    • Zugführung Adler <- Gruppe Gepard: Frequenz 31 - 32.975 MHz
    • Zugführung Adler <- Gruppe Pavian: Frequenz 31 - 32.975 MHz
    • Zugführung Adler <- Gruppe Kojote: Frequenz 31 - 32.975 MHz
    • Zugführung Adler <- Gruppe Luchs: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zugführung Adler <- Gruppe Merlin: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zugführung Adler <- OPZ: Frequenz 33 - 34.975 MHz
    • Zug II - Gepard: Frequenz 48 - 49.975 MHz
    • Zug II - Kojote: Frequenz 46 - 47.975 MHz
    • Zug III - Luchs: Frequenz 50 - 51.975 MHz
    • Zug III - Merlin: Frequenz 52 - 53.975 MHz
    • Kolonnenfrequenz: 56 MHz
    • Notfrequenz: 57 MHz



    6. Taktischer Anspruch

    • Tätigkeiten des Einzelschützen
    • Agieren im Zug- und Gruppenverband
    • Gruppeninteraktion beim OHK
    • Eigen- und Verbündeten-Versorgung
    • Eigeninteraktion im Gruppenverband bei Gefährdungssituationen
    • Zivil-militärische Zusammenarbeit
    • Umgang mit motorisierter Infanterie trotz erhöhter Minenlage


    Lage: Is mir egaaal

    Missionsbau: Mr.SteamWorkshopScriptNutzer

    Hello again,


    Mir ist aufgefallen, dass es kaum möglichkeiten gibt sich schwarz einzukleiden gibt. Da habe ich mal im Arsenal gestöbert und bin auf ein paar Sachen gestoßen, die man eventuell einfügen könnte. Im Anschluss habe die die Namen sowie Klassennames rausgesucht um euch die Suche im Arsenal zu erleichtern um zu entscheiden ob es hinzugefügt wird oder nicht.


    Leichter Tragegurt (schwarz) - V_PlateCarrier1_blk

    Tragegurt (schwarz) - V_PlateCarrier2_blk

    Ravenweste - V_TacVestIR_blk

    Funkrucksack (schwarz) - B_RadioBag_01_black_F

    Funkrucksack (waldtarn) - B_RadioBag_01_wdl_F

    Beanie-Mütze - H_Watchcap_blk

    Beanie-MÜtze (grün) - H_Watchcap_camo

    Beanie_Mütze (Khaki) - H_Watchcap_khk

    Mütze (Oliv) - H_Cap_oli

    Mütze (Oliv, Headset) - H_Cap_oli_hs

    Fortgeschrittener, modularer Helm (oliv) - H_HelmetHBK_F

    M92 Helm Blank (Fleck) - PBW_Helm3_fleck

    M92 Helm Blank (Tropen) - PBW_Helm3_tropen

    Standard-Helm (oliv) - H_PASGT_basic_olive_F


    Wäre schön wenn das eingefügt wird.

    MfG Husky

    Operation "Sta Vouná"



    Malden – Europa - 141900NOV18




    1830 - Planung Zugführung und Gruppenführer

    1845 - Planung Gruppenintern

    1900 - Antreten

    --------------------------------------------



    Inhalt:

    • 1. Lage
    • 2. Auftrag
    • 3. Unterstützung
    • 4. Aufklärung
    • 5. Führungsinformationen
    • 6. Taktischer Anspruch


    Der gestrige Angriff auf La Rivière und die umliegenden Stellungen, war leider nur teilweise ein Erfolg und muss daher als Rückschlag gewertet werden.

    Du Truppen der 1. QRF/GSG verlegten daher in die FOB östlich von Cancon zurück.

    Der Angriff auf La Rivière wurde von der 2. QRF/GSG übernommen.


    Seit einigen Stunden haben die spanischen NATO-Verbündeten den Kontakt zu einer Patrouille im Gebirge nordöstlich von Sainte Marie verloren.

    Die letzte Meldung der Patrouille deutet auf einen feindlichen Hinterhalt.


    Aufgrund eigener Kampfhandlungen weiter östlich auf Malden, welche die meisten NATO-Verbündeten binden, haben die Spanier momentan keine Kapazitäten selbst den Status zu prüfen.


    Auftrag für die 1. QRF/GSG: Verlegen Sie zum Dents de Midi, lokalisieren Sie die verbündete Patrouille und pürfen Sie den Status der Spanischen Kräfte.


    20181112174350_1.jpg

    Informierung der QRF 1./GSG erfolgte am 121800BNOV18.


    1. Lage

    • 1a: Feindliche Lage
      - Es ist mit erhöhtem Feindaufkommen innerhalb des Einsatzgebietes zu rechnen.

    • 1b: Eigene Lage
      - Aufenthalt in eigener FOB nahe Cancon
      - 2. QRF/GSG befindet sich in La Rivière

    • 1c: Zivile Lage
      - Es befinden sich Zivilisten im Einsatzgebiet.

    • 1d: Lage Verbündeter Kräfte
      - Verbündete Kräfte befinden sich in FOB nähe Le Port

    • 1e: Minenlage
      - Minenlage ist unbekannt.


    2. Auftrag

    1./GSG Zug II

    • Stellen Sie Abmarsch - und Einsatzbereitschaft her.
    • Prüfen Sie den Status der verbleibenden Patrouille der Spanier

    3. Unterstützung

    • Medizinische Versorgung im Feld durch Eigenversorgung oder Sanitäter.
    • Medizinische Versorgung Role I - III wird durch Merlin sichergestellt.


    4. Aufklärung

    • Wetterlage 0630 - 1000: Leichter Nebel/Regen, Wind 1 in Böen bis 1 aus Süd-West.
    • Wetterlage 1000 - 1330: Leichter Nebel/Regen, Wind 1 in Böen bis 1 aus West.

    5. Führungsinformationen

    Funkkarte

    • Zugführung <-- Gruppe Yankee: Kanal 1 222
    • Zugführung<-- Gruppe Luchs: Kanal 1 333
    • Zugführung<-- Gruppe Merlin: Kanal 1 333
    • Zugführung<-- OPZ: Kanal 1 333
    • Zug ll - Yankee: Frequenz 46 - 49.975 MHz
    • Zug lll - Luchs: Frequenz 50 - 51.975 MHz
    • Zug lll - Merlin: Frequenz 52 - 53.975 MHz
    • Kolonnenfrequenz: 56 MHz
    • Notfrequenz: 57 MHz


    6. Taktischer Anspruch

    • Tätigkeiten des Einzelschützen
    • Agieren im Gruppenverband
    • Gruppeninteraktion beim OHK
    • Eigen - und Verbündeten-Versorgung
    • Eigeninteraktion im Gruppenverband bei Gefährdungssituationen
    • SAR Aufgaben im Kompanierahmen


    LAGE: Husky | JansterLE


    MISSIONSBAU: Husky


    Eventuelle Korrekturen vorbehalten!!!

    Operation "Néa Archí"



    Malden – Europa -101900BOKT18




    1830 - Planung Zugführung und Gruppenführer

    1845 - Planung Gruppenintern

    1900 - Antreten

    --------------------------------------------


    Inhalt:

    • 1. Lage
    • 2. Auftrag
    • 3. Unterstützung
    • 4. Aufklärung
    • 5. Führungsinformationen
    • 6. Taktischer Anspruch


    Die Operation "Vgaínoume apó tin omíchli" war, trotz einiger Verluste, ein voller Erfolg und die Stadt Cancon konnte durch die Kräfte der 1.QRF/ GSG genommen werden. Parallel gelang es den Spanischen Verbündeten die Stadt Le Port, sowie das Umland zu sichern und sie beginnen nun eine FOB innerhalb von Le Port zu errichten.

    Der Auftrag für die 1.QRF/ GSG lautet, den Hafen Südöstlich von Cancon zu nehmen und zu sichern, damit Fahrzeuge entgegen genommen werden können. Des weiteren soll eine weitere Stellung im Osten Cancons gesichert werden, um dort eine FOB aufzubauen. Dazu werden US Streitkräfte Material für den Aufbau über den Luftweg liefern.

    Sollte der Einsatz erfolgreich verlaufen, kann man dadurch die Frontlinie begradigen, weiteren Geländegewinn erzielen und den Feind weiter ins Landesinnere zurückdrängen.


    20181009121433_1.jpg

    Informierung der QRF 1./GSG erfolgte am 091900BOKT18.


    1. Lage

    • 1a: Feindliche Lage
      - Es ist mit erhöhtem Feindaufkommen innerhalb des Einsatzgebietes zu rechnen.
    • 1b: Eigene Lage
      - Aufenthalt in Cancon
    • 1c: Zivile Lage
      - Es befinden sich Zivilisten im Einsatzgebiet.
    • 1d: Lage Verbündeter Kräfte
      - Die Spanier errichten FOB in Le Port
    • 1e: Minenlage
      - Minenlage ist unbekannt.


    2. Auftrag

    1./GSG Zug II

    • Stellen Sie Abmarsch - und Einsatzbereitschaft her.
    • Sichern Sie den Hafen südlich von Cancon.
    • Nehmen Sie eine Fahrzeuglieferung entgegen.
    • Nehmen Sie und halten Sie die zweite Stellung.
    • Errichten Sie dort eine FOB

    3. Unterstützung

    • Medizinische Versorgung im Feld durch Eigenversorgung oder Sanitäter.
    • Medizinische Versorgung Role I - III wird durch Merlin sichergestellt.


    4. Aufklärung

    • Niederschlag: 10%
    • Wetterlage 1400 - 1730: nebelig , Wind 1 in Böen bis 1 aus Süd-West.
    • Wetterlage 1730 - 2100: nebelig, Wind 2 in Böen bis 2 aus West.


    5. Führungsinformationen

    Funkkarte

    • Zugführung Adler <-- Gruppe Otter: Kanal 1 222
    • Zugführung Adler <-- Gruppe Wespe: Kanal 1 222
    • Zugführung Adler <-- Gruppe Luchs: Kanal 1 333
    • Zugführung Adler <-- Gruppe Merlin: Kanal 1 333
    • Zugführung Adler <-- OPZ: Kanal 1 333
    • Zug ll - Otter: Frequenz 46 - 47.975 MHz
    • Zug ll - Wespe: Frequenz 48 - 49.975 MHz
    • Zug lll - Luchs: Frequenz 50 - 51.975 MHz
    • Zug lll - Merlin: Frequenz 52 - 53.975 MHz
    • Zug lll - Adler: Frequenz 54 - 55.975 MHz
    • Kolonnenfrequenz: 56 MHz
    • Notfrequenz: 57 MHz


    6. Taktischer Anspruch

    • Tätigkeiten des Einzelschützen
    • Agieren im Gruppenverband
    • Gruppeninteraktion beim OHK
    • Eigen - und Verbündeten-Versorgung
    • Eigeninteraktion im Gruppenverband bei Gefährdungssituationen
    • SAR Aufgaben im Kompanierahmen


    LAGE: Husky / JansterLE


    MISSIONSBAU: Husky


    Eventuelle Korrekturen vorbehalten!!!

    Operation "To Sampotáz"



    Malden – Europa -151900BAUG18




    1830 - Planung Zugführung und Gruppenführer

    1845 - Planung Gruppenintern

    1900 - Antreten

    --------------------------------------------



    Inhalt:

    • 1. Lage
    • 2. Auftrag
    • 3. Unterstützung
    • 4. Aufklärung
    • 5. Führungsinformationen
    • 6. Taktischer Anspruch


    In der vergangenen Mission sollte die 1. QRF/ GSG neue Ausrüstung erhalten.

    Nachdem der Kontakt zur OPZ wieder hergestellt war, erfuhr die Bundeswehr von den neusten Bestrebungen der Führung.

    Die Unterstützung, welche nach der Invasion der Bosniaken/ Serben losgeschickt wurde, um die eigenen Kräfte zu unterstützen, stieß auf Widerstand.

    Kurz nach der Invasion hatten die Feinde eine Seeblockade um die Insel errichtet. Jedoch gelang es den deutschen Kräften recht schnell eine Lücke in diese Blockade zu brechen. Durch diese Passage wurde eine Anlandung geplant. Zur Kontaktaufnahme waren Fernspäher vorausgeschickt, um mit die Durchführung mit der 1. QRF/ GSG zu koordinieren.

    Bei erreichen des Treffpunktes brach jedoch ein großes Feuergefecht aus, bei dem sich die 1. QRF/ GSG einem Feind aus allen Richtungen gegenübersah. Diesen Feuerkampf konnte die 1. QRF/ GSG schlussendlich gewinnen. Jedoch wurde, durch die starke Feuerkraft in Form von Helikoptern und Jets, das neue Material teilweise und die Garnision vollständig vernichtet.

    Anschließend konnte allerdings noch ein weiterer Erfolg gegen den Feind errungen werden, indem drei Mörserstellungen in einer zentral gelegenen Stadt aufgeklärt und vernichtet werden konnten.


    Neuste Berichte ergaben beunruhigende Entwicklungen.

    Aktuelle Satellitenbilder zeigen zwei neue Lager südwestlich des deutschen Feldlagers.

    Den aktuellen Fortschritten zufolge wird die Bereitschaft der Lager und damit auch des Feindes in weniger als 24 Stunden eintreten.

    Sobald dies gesehen ist, muss mit einem Angriff gerechnet werden, mit dem Ziel, die 1. QRF/ GSG und damit die Bundeswehr insgesamt von der Insel zu entfernen.

    Damit das nicht eintritt, muss die 1. QRF/ GSG jetzt intervenieren!

    Beide Lager sollen noch heute zerstört werden.


    Der Auftrag ist daher kurz zusammenfassbar:

    Die 1. QRF/ GSG soll beide feindlichen Lager angreifen und zerstören, bevor sie Einsatzbereit sind. Es bietet sich die seltene Gelegenheit den Feind unvorbereitet zu treffen und somit die militärische Kraft der Invasoren zu Schwächen und an Einfluss zurückzugewinnen.


    Dies ist einerseits eine wichtige Chance zur Kontrollgewinnung, als auch der weiterführenden Neuetablierung des Feldlagers im Norden der Insel!


    20180814103552_1.jpg


    Informierung der QRF 1./GSG erfolgte am 0141100BAUG18.



    1. Lage

    • 1a: Feindliche Lage
      - Die Feindlage ist unbekannt
    • 1b: Eigene Lage
      - Aufenthalt im Feldlager Malden
    • 1c: Zivile Lage
      - Es befinden sich Zivilisten im Einsatzgebiet
    • 1d: Lage Verbündeter Kräfte
      - Es befindet sich ein Lager der Gendarmerie vor dem Feldlager
    • 1e: Minenlage
      - Minenlage ist unbekannt


    2. Auftrag

    1./GSG Zug II

    • Stellen Sie Abmarsch - und Einsatzbereitschaft her
    • Sabotieren Sie die 2 Lager der Feindkräfte, um den Angriff zu vereiteln



    3. Unterstützung

    • Medizinische Versorgung im Feld durch Eigenversorgung oder Sanitäter.
    • Medizinische Versorgung Role I - III wird durch Merlin sichergestellt.


    4. Aufklärung

    • Niederschlag 10%
    • Wetterlage 0400- 0730: bewölkt, Wind 1 in Böen bis 2 aus Ost.
    • Wetterlage 0730- 1100: bewölkt, Wind 2 in Böen bis 3 aus Nord.


    5. Führungsinformationen

    Funkkarte

    • Zugführung Adler <-- Gruppe Otter: Kanal 1 222
    • Zugführung Adler <-- Gruppe Wespe: Kanal 1 222
    • Zugführung Adler <-- Gruppe Luchs: Kanal 1 333
    • Zugführung Adler <-- Gruppe Merlin: Kanal 1 333
    • Zugführung Adler <-- OPZ: Kanal 1 333
    • Zug ll - Otter: Frequenz 46 - 47.975 MHz
    • Zug ll - Wespe: Frequenz 48 - 49.975 MHz
    • Zug lll - Luchs: Frequenz 50 - 51.975 MHz
    • Zug lll - Merlin: Frequenz 52 - 53.975 MHz
    • Zug lll - Adler: Frequenz 54 - 55.975 MHz
    • Kolonnenfrequenz: 56 MHz
    • Notfrequenz: 57 MHz


    6. Taktischer Anspruch

    • Tätigkeiten des Einzelschützen
    • Agieren im Gruppenverband
    • Gruppeninteraktion beim OHK
    • Eigen - und Verbündeten-Versorgung
    • Eigeninteraktion im Gruppenverband bei Gefährdungssituationen
    • Kampf gegen asymmetrisch kämpfenden Feind
    • SAR Aufgaben im Kompanierahmen


    LAGE: Husky / Aranathos


    MISSIONSBAU: Husky


    Eventuelle Korrekturen vorbehalten!!!

    Operation "Kérdos Érchetai"



    Malden – Europa -081900BAUG18




    1830 - Planung Zugführung und Gruppenführer

    1845 - Planung Gruppenintern

    1900 - Antreten

    --------------------------------------------




    Inhalt:

    • 1. Lage
    • 2. Auftrag
    • 3. Unterstützung
    • 4. Aufklärung
    • 5. Führungsinformationen
    • 6. Taktischer Anspruch


    Vergangene Mission konnte die 1. QRF/ GSG das benötigte Material akquirieren.

    Nachdem die Radarstation leer aufgefunden wurde, in der die 1. QRF/ GSG zuvor noch auf starken Feindandrang stieß, konnte bereits ein Großteil der dringend benötigten Funkausstattung beschafft werden. Jedoch erwiesen sie sich als nicht ausreichend.

    Daher griff die 1. QRF/ GSG anschließend die Militärbasis nördlich des Feldlagers an und konnte diese nach kurzem Gefecht vom Feind befreien.

    Schlussendlich wurde auch die Einrichtung westlich der Militärbasis angegriffen.

    Hier stieß die 1. QRF/ GSG auf großen Widerstand, in Form von Kampfpanzern, Schützenpanzern und einer größeren Ansammlung von Soldaten, der serbischen/ bosnischen Armee.

    Hierbei wurde die 1. QRF/ GSG zunächst stark unter Druck gesetzt und musste einen zweiten Angriff starten. Dieser gelang und führte zur Befreiung dieses Compounds, in dem die nötigen Teile für die Erfolgreiche Kontaktaufnahme mit der OPZ sicher gestellt werden konnten.


    Nachdem der Kontakt mit der OPZ und damit dem Rest der Bundeswehr nun wieder steht bietet sich uns eine neue Lage.

    In der Zeit des unterbrochenen Funkkontaktes, hat die Bundeswehr einen Plan zur Entsendung weiterer Soldaten, welche die 1. QRF/ GSG verstärken sollen, erstellt.

    Auch mit der Umsetzung wurde bereits begonnen.

    Dieses Vorhaben blieb jedoch nicht unbemerkt. Als Reaktion auf die Verstärkungspläne der Bundeswehr, haben die Soldaten aus dem Balkanraum eine Seeblockade um die Insel errichtet. Daher ist die Marine der Deutschen nun in ein Seegefecht verwickelt.

    In diesem konnte jedoch der erste Erfolg errungen werden.

    Die Marine hat es geschafft ein Loch in diese Blockade zu schlagen und will durch dieses nun Nachschub an die 1. QRF/ GSG liefern.

    Zwecks Kontaktaufnahme sind Fernspäher südlich des Feldlagers gelandet.


    Die 1. QRF/ GSG soll nun zu der Position dieser Truppen verlegen um die Übergabe vorzubereiten.

    Sobald dort eingetroffen werden die Nachschubslieferungen angelandet. Diese aufzunehmen ist dann ebenfalls Aufgabe der 1. QRF/ GSG.

    Sobald die Güter erfolgreich aufgenommen wurden, soll die 1. QRF/ GSG in das Feldlager zurückkehren.


    Der Durchbruch der Blockade bietet dabei jedoch keine unbegrenzte Chance.

    Es ist damit zu rechnen, dass wir nur ein enges Zeitfenster für die Übergabe haben.

    Der entscheidende Faktor ist somit Zeit. Und angesichts der aktuellen Situation in der sich das Feldlager und die 1. QRF/ GSG befinden, muss die Operation gelingen!


    20180806153805_1.jpg


    Informierung der QRF 1./GSG erfolgte am 071400BAUG18.


    1. Lage

    • 1a: Feindliche Lage
      - Die Feindlage ist unbekannt
    • 1b: Eigene Lage
      - Aufenthalt im Feldlager Malden
      - Es befinden sich Fernspäher südlich des Feldlagers
      - Kräfte der Marine befinden sich südlich des Feldlagers
    • 1c: Zivile Lage
      - Es befinden sich Zivilisten im Einsatzgebiet
    • 1d: Lage Verbündeter Kräfte
      - Es befindet sich ein Lager der Gendarmerie vor dem Feldlager
    • 1e: Minenlage
      - Minenlage ist unbekannt


    2. Auftrag

    1./GSG Zug II

    • Stellen Sie Abmarsch - und Einsatzbereitschaft her
    • Verlegen Sie zum Treffpunkt und nehmen Sie kontakt mit den Fernspäher auf
    • Nehmen Sie den Nachschub sowie die Verstärkung in empfang



    3. Unterstützung

    • Medizinische Versorgung im Feld durch Eigenversorgung oder Sanitäter.
    • Medizinische Versorgung Role I - III wird durch Merlin sichergestellt.


    4. Aufklärung

    • Niederschlag 13%
    • Wetterlage 1700- 2030: sonnig, Wind 1 in Böen bis 2 aus Ost.
    • Wetterlage 2030- 2400: stürmisch, Wind 2 in Böen bis 3 aus Nord.


    5. Führungsinformationen

    Funkkarte

    • Zugführung Adler <-- Gruppe Otter: Kanal 1 222
    • Zugführung Adler <-- Gruppe Wespe: Kanal 1 222
    • Zugführung Adler <-- Gruppe Luchs: Kanal 1 333
    • Zugführung Adler <-- Gruppe Merlin: Kanal 1 333
    • Zugführung Adler <-- OPZ: Kanal 1 333
    • Zug ll - Otter: Frequenz 46 - 47.975 MHz
    • Zug ll - Wespe: Frequenz 48 - 49.975 MHz
    • Zug lll - Luchs: Frequenz 50 - 51.975 MHz
    • Zug lll - Merlin: Frequenz 52 - 53.975 MHz
    • Zug lll - Adler: Frequenz 54 - 55.975 MHz
    • Kolonnenfrequenz: 56 MHz
    • Notfrequenz: 57 MHz


    6. Taktischer Anspruch

    • Tätigkeiten des Einzelschützen
    • Agieren im Gruppenverband
    • Gruppeninteraktion beim OHK
    • Eigen - und Verbündeten-Versorgung
    • Eigeninteraktion im Gruppenverband bei Gefährdungssituationen
    • Kampf gegen asymmetrisch kämpfenden Feind
    • SAR Aufgaben im Kompanierahmen


    LAGE: Husky / Aranathos


    MISSIONSBAU: Husky


    Eventuelle Korrekturen vorbehalten!!!

    Operation "Prósfygas Voítheia"



    Malden – Europa -181900BJUL18




    1830 - Planung Zugführung und Gruppenführer

    1845 - Planung Gruppenintern

    1900 - Antreten

    --------------------------------------------


    Inhalt:

    • 1. Lage
    • 2. Auftrag
    • 3. Unterstützung
    • 4. Aufklärung
    • 5. Führungsinformationen
    • 6. Taktischer Anspruch


    In der vergangenen Mission zeigten sich die Befürchtungen des Diplomaten bestätigt.

    Nachdem die 1. QRF/ GSG im Konvoi das Konsulat erreichte, wurde relativ schnell klar, dass diese angegriffen wurde. Otter wurde zuerst in einen Feuerkampf mit feindlichen Kräften, die sich auf dem Konsulatsgelände befanden, verwickelt. Zusammen mit Wespe konnte dieser Feuerkampf gewonnen und anschließend der Compound gesichert werden.

    Bei der Untersuchung des Geländes wurden dabei die erschossenen Mitarbeiter gefunden, jedoch blieb der Aufenthaltsort des Diplomaten unbekannt.

    Dank weiterer Informationsquellen konnte schnell eine weitere feindliche Einheit ausfindig gemacht werden. Diese Einheit wurde daraufhin durch die 1. QRF/ GSG angegriffen. Alle Feindkräfte konnten neutralisiert werden und der gefangen genommene Diplomat wurde im Gebiet erfolgreich aufgefunden und unverletzt gerettet.

    Schlussendlich verlegte die 1. QRF/ GSG zurück in die Basis und verbrachte den Konsulatsmitarbeiter ebenfalls in die eigene Basis.


    Nach diesem erfolgreichen Einsatz steht heute Hilfe, der etwas anderen Art auf dem Plan.

    Wie bekannt ist, stellt Malden wichtigen Anlaufpunkt für Flüchtlingsströme aus dem Mittelmeer dar. Daher befindet sich nahe der südwestlichen Küste ein Flüchtlingslager, welches von der internationalen Hilfsorganisation IDAP geführt wird.

    Die IDAP erbat heute die Mithilfe der deutschen Truppen, bei der Aufnahme der Ankömmlinge.


    Daher soll die 1. QRF/ GSG nun Einsatzbereitschaft herstellen und einen Konvoi bilden. Dieser Konvoi soll anschließend in das südwestliche La Riviere verlegen, bei dem sich das Lager befindet.


    Sobald dies geschehen ist, soll die 1. QRF/ GSG Kontakt zum Personal der IDAP aufnehmen um die genauen Einsatzgebiete und Aufträge zu erhalten.

    Vorrangig wird es sich hierbei um humanitäre Hilfe jeder Art und logisitische Arbeit handeln.


    Da durch den bisherigen Kontakt, unter anderem, Unterstützung bei der Verarztung der Flüchtlinge angefragt ist, werden auch die Mitglieder von Merlin den Konvoi begleiten um die Ärzte vor Ort zusätzlich zu unterstützen.


    Denken sie immer daran, dass sie es mit traumatisierten und vom Krieg gebeutelten Menschen zu tun haben werden.

    Sorgen wir also dafür, dass der Start in ein neues Leben, hier in Europa, herzlich wird!


    20180717124212_1.jpg


    Informierung der QRF 1./GSG erfolgte am 171300BJUL18.


    1. Lage

    • 1a: Feindliche Lage
      - Die Feindlage ist unbekannt
    • 1b: Eigene Lage
      - Aufenthalt im Feldlager Malden
    • 1c: Zivile Lage
      - Es befinden sich Zivilisten im Einsatzgebiet
      - Zivile Kräfte der IDAP befinden sich im Einsatzgebiet
    • 1d: Lage Verbündeter Kräfte
      - Es befinden sich Checkpoints der Gendarmarie im Gebiet
    • 1e: Minenlage
      - Minenlage ist unbekannt

    2. Auftrag

    1./GSG Zug II

    • Stellen Sie Abmarsch - und Einsatzbereitschaft her
    • Verlegen Sie nach La Riviere
    • Leisten Sie vorort humanitäre Hilfe



    3. Unterstützung

    • Medizinische Versorgung im Feld durch Eigenversorgung oder Sanitäter.
    • Medizinische Versorgung Role I - III wird durch Merlin sichergestellt.


    4. Aufklärung

    • Niederschlag 10%
    • Wetterlage 1700- 2030: nebelig, Wind 1 in Böen bis 2 aus Ost.
    • Wetterlage 2030- 2400: stürmisch, Wind 2 in Böen bis 3 aus Nord.


    5. Führungsinformationen

    Funkkarte

    • Zugführung Adler <-- Gruppe Otter: Kanal 1 222
    • Zugführung Adler <-- Gruppe Wespe: Kanal 1 222
    • Zugführung Adler <-- Gruppe Luchs: Kanal 1 333
    • Zugführung Adler <-- Gruppe Merlin: Kanal 1 333
    • Zugführung Adler <-- OPZ: Kanal 1 333
    • Zug ll - Otter: Frequenz 46 - 47.975 MHz
    • Zug ll - Wespe: Frequenz 48 - 49.975 MHz
    • Zug lll - Luchs: Frequenz 50 - 51.975 MHz
    • Zug lll - Merlin: Frequenz 52 - 53.975 MHz
    • Zug lll - Adler: Frequenz 54 - 55.975 MHz
    • Kolonnenfrequenz: 56 MHz
    • Notfrequenz: 57 MHz


    6. Taktischer Anspruch

    • Tätigkeiten des Einzelschützen
    • Agieren im Gruppenverband
    • Gruppeninteraktion beim OHK
    • Eigen - und Verbündeten-Versorgung
    • Eigeninteraktion im Gruppenverband bei Gefährdungssituationen
    • Kampf gegen asymmetrisch kämpfenden Feind
    • SAR Aufgaben im Kompanierahmen






    LAGE: Husky / Aranathos

    MISSIONSBAU: Husky




    Eventuelle Korrekturen vorbehalten!!!

    Operation "Synodeía"



    Malden – Europa -111900BJUL18




    1830 - Planung Zugführung und Gruppenführer

    1845 - Planung Gruppenintern

    1900 - Antreten

    --------------------------------------------



    Inhalt:

    • 1. Lage
    • 2. Auftrag
    • 3. Unterstützung
    • 4. Aufklärung
    • 5. Führungsinformationen
    • 6. Taktischer Anspruch


    Im vergangenen Auftrag verlegte die 1. QRF/ GSG erneut in den Hafen der Insel Malden. Dort war weiteres Material, in Form von Fahrzeugen und Ausrüstung für die abgesandte Truppe der Bundeswehr angekommen.

    Nachdem die 1. QRF/ GSG ohne nennenswerte Vorfälle in den Hafen, im Südosten der Insel, eingefahren war, konnten die Güter in Empfang genommen werden.

    Anschließend wurde der, durch die neuen und beladenen Fahrzeuge ergänzte, Konvoi zurück in die Basis verlegt. Auf dem Rückweg begegnete der Konvoi jedoch einer Straßensperre, die Aufgrund eines Ereignisses den Straßenverkehr abriegelte. Nach einer kurzen Absprache mit der örtlichen Polizei wurde das Vorhaben der Umgehung jedoch von einem Wirbelsturm unterbunden. Der Konvoi konnte durch schnelles Ausweichen und die Weiterfahrt, nach kurzer Sammlung in sicherem Gebiet, Zeitnah und unbeschädigt die Basis erreichen.


    Da die 1. QRF/ GSG nun die hälfte der Ausrüstung erhalten hat, steht dieses mal die erste Mission, abseits der logistisch verwandten Arbeit, an.

    Der heutige Auftrag ist, im Großen und Ganzen, eine Eskorte.


    Dafür soll die 1. QRF/ GSG zunächst zum Konsulat auf der Insel verlegen.

    Dort befindet sich ein Mitarbeiter des Konsulats, welcher für seine Arbeit den Flughafen aufsuchen muss. Jedoch ist er durch den Vorfall mit den osteuropäischen Rebellen bei der ersten Logistikoperation der 1. QRF/ GSG beunruhigt und bat um eine Eskorte für diese Aufgabe.


    Sobald der Beamte im Konsulat aufgenommen wurde, soll die Kompanie zuerst nach Le Pessagne verlegen. Dort hat das Konsulatsmitglied ein Gespräch zu führen. Während des Gespräches wartet der Konvoi vor Ort.


    Wenn das Gespräch abgeschlossen wurde, und der Diplomat wieder im Konvoi angekommen ist, verlegt der Konvoi zu, Flughafen. Der Beamte wird dort den Konvoi verlassen und ein Flugzeug besteigen.

    Ab diesem Punkt ist die Mission der 1. QRF/ GSG abgeschlossen und der Konvoi soll zurück in die Basis verlegen.


    Da die Mission den engen Zeitplan des Flugplans einhalten soll, ist darauf zu achten, Verzögerungen zu verhindern und den VIP sicher an sein Ziel zu bringen!


    20180709192646_1.jpg


    Informierung der QRF 1./GSG erfolgte am 101500BJUL18.



    1. Lage

    • 1a: Feindliche Lage
      - Die Feindlage ist unbekannt
    • 1b: Eigene Lage
      - Aufenthalt im Feldlager Malden
    • 1c: Zivile Lage
      - Es befinden sich Zivilisten im Einsatzgebiet
    • 1d: Lage Verbündeter Kräfte
      - Es befinden sich Checkpoints der Gendarmarie im Gebiet
    • 1e: Minenlage
      - Minenlage ist unbekannt


    2. Auftrag

    1./GSG Zug II

    • Stellen Sie Abmarsch - und Einsatzbereitschaft her
    • Verlegen Sie zum Konsulat
    • Eskortieren Sie den Konsulatsmitarbeiter zum Flughafen
    • Machen Sie halt in La Pessagne auf dem Rückweg



    3. Unterstützung

    • Medizinische Versorgung im Feld durch Eigenversorgung oder Sanitäter.
    • Medizinische Versorgung Role I - III wird durch Merlin sichergestellt.


    4. Aufklärung

    • Niederschlag 10%
    • Wetterlage 0800- 1130: leicht bewölkt, Wind 1 in Böen bis 2 aus Ost.
    • Wetterlage 1130- 1500: leicht bewölkt, Wind 2 in Böen bis 3 aus Nord.


    5. Führungsinformationen

    Funkkarte

    • Zugführung Adler <-- Gruppe Otter: Kanal 1 222
    • Zugführung Adler <-- Gruppe Wespe: Kanal 1 222
    • Zugführung Adler <-- Gruppe Luchs: Kanal 1 333
    • Zugführung Adler <-- Gruppe Merlin: Kanal 1 333
    • Zugführung Adler <-- OPZ: Kanal 1 333
    • Zug ll - Otter: Frequenz 46 - 47.975 MHz
    • Zug ll - Wespe: Frequenz 48 - 49.975 MHz
    • Zug lll - Luchs: Frequenz 50 - 51.975 MHz
    • Zug lll - Merlin: Frequenz 52 - 53.975 MHz
    • Zug lll - Adler: Frequenz 54 - 55.975 MHz
    • Kolonnenfrequenz: 56 MHz
    • Notfrequenz: 57 MHz


    6. Taktischer Anspruch

    • Tätigkeiten des Einzelschützen
    • Agieren im Gruppenverband
    • Gruppeninteraktion beim OHK
    • Eigen - und Verbündeten-Versorgung
    • Eigeninteraktion im Gruppenverband bei Gefährdungssituationen
    • Kampf gegen asymmetrisch kämpfenden Feind
    • SAR Aufgaben im Kompanierahmen


    LAGE: Husky / Aranathos


    MISSIONSBAU: Husky

    Operation "Chalari Gyro"



    Malden – Europa -041900BJUL18




    1830 - Planung Zugführung und Gruppenführer

    1845 - Planung Gruppenintern

    1900 - Antreten

    --------------------------------------------



    Inhalt:

    • 1. Lage
    • 2. Auftrag
    • 3. Unterstützung
    • 4. Aufklärung
    • 5. Führungsinformationen
    • 6. Taktischer Anspruch


    Nachdem die 1.QRF/GSG nun schon erste Schritte auf Malden getan hat und auch erste Berührung mit dem Feind gehabt hat.

    Die Einrichtungsmission der letzten Woche wurde unerwarteter Weise zugleich auch zum ersten Feuergefecht gegen die Invasoren. Jedoch konnte der angelandete Feind zurückgeschlagen werden und auch die Luftkräfte konnten bei diesem Gefecht, für den Moment, zurückgeschlagen werden. Anschließend konnten die Güter aufgenommen und ins Feldlager verbracht werden.


    Diese Mission ist von der Auftragslage ähnlich gelagert, wie die vorherige. Im Hafen sind weitere Fahrzeuge eingetroffen, die für die 1. QRF/ GSG bestimmt sind.



    Daher soll die 1. QRF/ GSG aus dem Feldlager und zum Hafen verlegen.


    Sobald dies geschehen ist, sollen die Fahrzeuge von der 1. QRF/ GSG übernommen werden.

    Abschließend ist die Rückverlegung des Konvois, mit allen akquirierten Fahrzeugen, Aufgabe.


    Auf Grund der Erfahrung in der vergangenen Mission, soll dabei eine hohe Wachsamkeit aufrecht erhalten werden, da ein erneutes Anlanden von Feinden, oder eine andere Art der Intervention, im Bereich des möglichen, ist.

    Jedoch wird auf einen Reibungslosen Ablauf, ohne Feindkräfte gehofft.


    Es ist dabei wichtig, dass unabhängig von Lageänderungen, alle Fahrzeuge im Feldlager eintreffen, damit die 1. QRF/ GSG, in den folgenden Aufträgen, voll Einsatzfähig sein wird!



    20180702212522_1.jpg?dl=1



    Informierung der QRF 1./GSG erfolgte am 042200BJUL18.


    1. Lage

    • 1a: Feindliche Lage
      - Die Feindlage ist unbekannt
    • 1b: Eigene Lage
      - Aufenthalt im Feldlager Malden
    • 1c: Zivile Lage
      - Es befinden sich Zivilisten im Einsatzgebiet
    • 1d: Lage Verbündeter Kräfte
      - Es befinden sich Deutsche Kräfte in Gruppenstärke im Einsatzgebiet
      - Es befinden sich Spanische Kräfte in Gruppenstärke im Einsatzgebiet
    • 1e: Minenlage - Minenlage ist unbekannt



    2. Auftrag

    1./GSG Zug II

    • Stellen Sie Abmarsch - und Einsatzbereitschaft her
    • Verlegen Sie zum Hafen nördlich von Le Port
    • Nehmen Sie die Fahrzeuge in Empfang
    • Verlegen Sie mit Fahrzeugen zurück ins Feldlager



    3. Unterstützung

    • Medizinische Versorgung im Feld durch Eigenversorgung oder Sanitäter.
    • Medizinische Versorgung Role I - III wird durch Merlin sichergestellt.


    4. Aufklärung

    • Niederschlag 10%
    • Wetterlage 1600- 1930: sonnig, Wind 1 in Böen bis 2 aus Ost.
    • Wetterlage 1930- 2300: stürmisch, Wind 2 in Böen bis 3 aus Nord.


    5. Führungsinformationen

    Funkkarte

    • Zugführung Adler <-- Gruppe Otter: Kanal 1 222
    • Zugführung Adler <-- Gruppe Wespe: Kanal 1 222
    • Zugführung Adler <-- Gruppe Luchs: Kanal 1 333
    • Zugführung Adler <-- Gruppe Merlin: Kanal 1 333
    • Zugführung Adler <-- OPZ: Kanal 1 333
    • Zug ll - Otter: Frequenz 46 - 47.975 MHz
    • Zug ll - Wespe: Frequenz 48 - 49.975 MHz
    • Zug lll - Luchs: Frequenz 50 - 51.975 MHz
    • Zug lll - Merlin: Frequenz 52 - 53.975 MHz
    • Zug lll - Adler: Frequenz 54 - 55.975 MHz
    • Kolonnenfrequenz: 56 MHz
    • Notfrequenz: 57 MHz


    6. Taktischer Anspruch

    • Tätigkeiten des Einzelschützen
    • Agieren im Gruppenverband
    • Gruppeninteraktion beim OHK
    • Eigen - und Verbündeten-Versorgung
    • Eigeninteraktion im Gruppenverband bei Gefährdungssituationen
    • Kampf gegen asymmetrisch kämpfenden Feind
    • SAR Aufgaben im Kompanierahmen


    LAGE: Husky/Aranathos


    MISSIONSBAU: Husky



    Eventuelle Korrekturen vorbehalten!!!

    Das liegt vielleicht daran, dass in der Squad XML dein Name zusammengeschrieben ist und in deinem Profil nicht.
    Ist nur eine Vermutung ansonsten wüsste ich jetzt nicht warum es nicht funktionieren sollte.


    Im Singleplayer funktioniert das natürlich nicht.

    Operation "Albayt Alsaeid"



    Lythium – Asien -061900BJUN18




    1830 - Planung Zugführung und Gruppenführer

    1845 - Planung Gruppenintern

    1900 - Antreten

    --------------------------------------------



    Inhalt:

    • 1. Lage
    • 2. Auftrag
    • 3. Unterstützung
    • 4. Aufklärung
    • 5. Führungsinformationen
    • 6. Taktischer Anspruch



    Nach den Ereignissen der letzten Wochen und Tagen im Gebiet Lythium, wurde in Spanien der Einsatz ihrer Truppen, bei der Befriedung des Gebietes beschlossen.

    Die spanischen Truppen sollen nun im nördlichen Gebiet den Kampf gegen den Terror vor Ort unterstützen.


    In Absprache mit der deutschen Bundeswehr wurde daher beschlossen, dass die Spanier ihre Stellung in der FOB der 1. QRF/ GSG beziehen, da ein weiterer strategisch günstiger Platz für einen Stützpunkt nicht verfügbar ist. Zudem gibt es den deutschen Truppen die Möglichkeit zum Feldlager zurückzukehren und von dort aus weiter zu verfahren.


    Hierdurch ergibt sich für die 1.QRF/ GSG die folgende Auftragslage:


    Zuerst sollen sämtliche Fahrzeuge und anderen Materialien auf die Verlegung vorbereitet werden.

    Das bedeutet, dass alle deutschen Ressourcen verpackt und auf Fahrzeuge verladen werden müssen. Des Weiteren müssen alle Fahrzeuge funktionsfähig sein und in einem Konvoi organisiert werden.


    Sobald die Einsatz- und Verlegungsbereitschaft erfolgreich hergestellt ist, soll die Übergabe stattfinden.

    Hierzu wird ein spanischer Kommandeur erwartet, welcher die FOB Reg44Nord offiziell von der 1. QRF/ GSG abnimmt und im Folgenden mit den eigenen Truppen besetzt.


    Wenn die Basis übergeben wurde, hat der Konvoi den Auftrag auf das südliche Flugfeld zu verlegen.

    Es ist hierbei damit zu rechnen, dass die Verlegung bemerkt wird und der Feind versucht zu intervenieren. Daher gilt besonders Aufmerksamkeit zu bewahren um Hinterhalte, Minenfelder und ähnliche Gefahrensituationen zu vermeiden.

    In der neueren Vergangenheit waren unbefestigte Straßen oft Ziel von Bombenlegern. Es gilt bei derartigen Straßen demnach eine besondere Gefahr durch Sprengkörper.


    Die Führung erwartet von der 1. QRF/ GSG einen reibungslosen Ablauf und das der gesamte Konvoi, mit allen Materialien und Soldaten, unbeschadet und unverletzt in das Feldlager zurückkehrt!


    20180603220901_1.jpg?dl=1


    Informierung der QRF 1./GSG erfolgte am 052000BJUN18.


    1. Lage

    • 1a: Feindliche Lage
      - Die Feindlage ist unbekannt
      - Es kam in der Vergangenheit vermehrt zu Anschlägen durch IEDs, welche unter unbefestigten Straßen versteckt waren
    • 1b: Eigene Lage
      - Aufenthalt in FOB Reg44Nord
    • 1c: Zivile Lage
      - Es befinden sich Zivilisten im Einsatzgebiet
    • 1d: Lage Verbündeter Kräfte
      - Es befinden sich diverse Checkpoints und COP`s der Afghanischen Armee im Gebiet
      - Es befinden sich Spanische Kräfte in Zugstärke im Einsatzgebiet
    • 1e: Minenlage
      - Minenlage ist unbekannt



    2. Auftrag

    1./GSG Zug II

    • Stellen Sie Abmarsch - und Einsatzbereitschaft her
    • Warten Sie in der FOB auf die Ankunft des Spanischen Kommandeur
    • Übergeben Sie dem Spanischen Kommandeur die FOB Reg44Nord
    • Verlegen Sie zurück zum Feldlager


    3. Unterstützung

    • Medizinische Versorgung im Feld durch Eigenversorgung oder Sanitäter.
    • Medizinische Versorgung Role I - III wird durch Merlin sichergestellt.


    4. Aufklärung

    • Niederschlag 10%
    • Wetterlage 0500- 0830: sonnig, Wind 1 in Böen bis 2 aus Ost.
    • Wetterlage 0830- 1200: sonnig, Wind 2 in Böen bis 3 aus Nord.


    5. Führungsinformationen

    Funkkarte

    • Zugführung Adler <-- Gruppe Otter: Kanal 1 222
    • Zugführung Adler <-- Gruppe Wespe: Kanal 1 222
    • Zugführung Adler <-- Gruppe Luchs: Kanal 1 333
    • Zugführung Adler <-- Gruppe Merlin: Kanal 1 333
    • Zugführung Adler <-- OPZ: Kanal 1 333
    • Zug ll - Otter: Frequenz 46 - 47.975 MHz
    • Zug ll - Wespe: Frequenz 48 - 49.975 MHz
    • Zug lll - Luchs: Frequenz 50 - 51.975 MHz
    • Zug lll - Merlin: Frequenz 52 - 53.975 MHz
    • Zug lll - Adler: Frequenz 54 - 55.975 MHz
    • Kolonnenfrequenz: 56 MHz
    • Notfrequenz: 57 MHz


    6. Taktischer Anspruch

    • Tätigkeiten des Einzelschützen
    • Agieren im Gruppenverband
    • Gruppeninteraktion beim OHK
    • Eigen - und Verbündeten-Versorgung
    • Eigeninteraktion im Gruppenverband bei Gefährdungssituationen
    • Kampf gegen asymmetrisch kämpfenden Feind
    • SAR Aufgaben im Kompanierahmen


    LAGE: Husky | Aranathos


    MISSIONSBAU: Husky



    Eventuelle Korrekturen vorbehalten!!!